Journal für korporative Kommunikation

Das Journal für korporative Kommunikation (JkK) ist das Forum für alle Themen der Kommunikation korporativer Akteure. Die fachwissenschaftliche und interdisziplinäre Diskussion von Fragen und Thesen aus der Soziologie, der Ökonomie und der Psychologie sowie angrenzender Bereiche steht im Fokus des Journals. Es wendet sich an Wissenschaftler, Studierende und fachlich Interessierte, erscheint halbjährlich als Onlinepublikation und versteht sich als begutachtetes Open Access-Forum zur Vermittlung und Besprechung wissenschaftlicher Erkenntnisse.

Themen der aktuellen Ausgabe:

Jan Rommerskirchen:
Autos, Autonomie und Algorithmen 

Kommentarbeiträge

Peter Michael Bak: 
Automatisiertes Fahren: Warum nicht?

Lutz Becker: 
Plädoyer für Prometheus und das autonome Fahren 

Jan Rommerskirchen:
Autos, Autonomie und Algorithmen – eine Erwiderung

Kerstin Kipper: 
Weitererzählen von Storys aus Werbespots – gibt es geschlechtsspezifische Unterschiede? 

Martin Schneider und Elena Dengler:
Strategische Optionen von VOD-Anbietern: Pay, Free oder Freemium 

Nora Chikhoune: 
Der Wert des Symbols

Jana Grimm: 
Crowdfunding sucht Story: Die Relevanz von Botschaften im Crowdfunding

Katharina Jacobi:
Die Inszenierung des Political Animal 

Christin Kaiser:
Inszenierung von Vertrauen durch Familienunternehmen 

Victoria Kiehm:
Social Impact Investments – zwischen Wirkungszielen und finanziellen Renditen 

Laura Meifort:
Digital Food – Du bist was du isst 

Imke Meinardus:
Wahlkampfkommunikation zwischen Erwartung und Realität 

Stephanie Naaf:
Die Unternehmenskultur und ihre Bedeutung für die Konsumenten 

Hier können Sie die fünfte Ausgabe als PDF herunterladen