Journal für korporative Kommunikation

Das Journal für korporative Kommunikation (JkK) ist das Forum für alle Themen der Kommunikation korporativer Akteure. Die fachwissenschaftliche und interdisziplinäre Diskussion von Fragen und Thesen aus der Soziologie, der Ökonomie und der Psychologie sowie angrenzender Bereiche steht im Fokus des Journals. Es wendet sich an Wissenschaftler, Studierende und fachlich Interessierte, erscheint halbjährlich als Onlinepublikation und versteht sich als begutachtetes Open Access-Forum zur Vermittlung und Besprechung wissenschaftlicher Erkenntnisse.
The Journal of Corporate Communications (JkK) is an academic forum for all topics related to the communication of corporate actors. It aims at an interdisciplinary approach, discussing questions and theses from sociology, economics and psychology as well as related fields. It addresses academics and students and everybody  interested in the subject matter. Being published biannually online, the journal provides a peer-reviewed open access forum for communicating and discussing academic research and ideas.

Themen der aktuellen Ausgabe:

Tecla Huth:

Fridays for Future Entstehung einer supranationalen europäischen Öffentlichkeit?

Guido Scholl & Mihir Ignatius Nayak:

Erlebnis- und Experience Marketing als Konzept der Unternehmenskommunikation – eine Profilierungschance für stationäre Einzelhandels- und Gastronomiebetriebe im urbanen Umfeld 

Mona Abdel Rahman: 

Machen Marken moralisch flexibel? 

Katrin Angelbeck: 

Social Branding als digitale Herausforderung für eine konsumentenorientierte Markeninszenierung im Web 2.0 

Nicholas Gorny:

Digitalität in der politischen Kommunikation 

Anneke Hofmann:

 Künstliche Intelligenz oder echte Verdummung – Das Spiel mit der Glaubwürdigkeit 

Lars Hoven:

Legitimität als existenzielles Gut von Unternehmen 

Janik Keßel:

Geschichtenerzähler mit Attitüde – Marken beziehen Haltung

Hannah Ve Nolte:

Die Stärke der Eigenmarke 

Franziska Oder:

Investor Relations zwischen Renditen und Legitimität 

Benjamin Rustemeyer:

Luxusmarken zwischen Tradition und Innovation 

Hier können Sie die aktuelle Ausgabe als PDF herunterladen