Corporate Communication

Der Masterstudiengang Corporate Communication (M.A.) an der Hochschule Fresenius in Köln vermittelt Theorie und Praxis der Kommunikation von Organisationen und bereitet Studierende praxisnah auf alle Kommunikationsberufe vor. Im Zentrum steht dabei die strategische Kommunikation von, in und zwischen Unternehmen, Verbänden, Nichtregierungsorganisationen und anderen Korporationen.

In interdisziplinären Modulen beschäftigen wir uns sowohl mit den Konstruktionen strategischer Kommunikationen als auch deren Interpretationen durch Anspruchsgruppen in einer sich immer schneller verändernden Welt: Neue Technologien und Medien sowie sich wandelnde Erwartungen und Bedürfnisse von Konsumenten prägen diese Transformationen zwischen Individualisierung, Globalisierung und Digitalisierung. Wir schaffen eine breite fachwissenschaftliche Bildung auf der Grundlage soziologischer, psychologischer und ökonomischer Theorien und vertiefen anwendungsorientierte Kompetenzen in individuellen Wahlmodulen.

Im Masterstudiengang Corporate Communication bilden wir wissenschaftlich qualifizierte Generalisten mit spezialisierten Praxiskompetenzen aus, die diesen Wandel auch langfristig verstehen und mitgestalten können. Die Voraussetzung hierfür ist eine interdisziplinäre fachwissenschaftliche Ausbildung mit hohem und aktuellem Praxisbezug, wie sie der Masterstudiengang Corporate Communication bietet.
Der Masterstudiengang startete erstmals im Wintersemester 2013/14 und wurde im Wintersemester 2018/19 überarbeitet und neu akkreditiert. Die Regelstudienzeit beträgt vier Semester und wird mit 120 ECTS abgeschlossen. Das Dozententeam besteht aus erfahrenen Professoren und qualifizierten Experten aus Unternehmen und Agenturen, alle verfügen über langjährige Praxiserfahrungen.

Die Inhalte

Der Masterstudiengang Corporate Communication besteht aus fünf Modulgruppen, deren Themen im Verlauf des Studiums vertieft und interdisziplinär verknüpft werden.

Inhalte und Themen
  • Strategische Kommunikation: Unternehmens-, Marken- und Kampagnenkommunikation sowie Onlinemarketing, Kommunikationsforschung und Medienmärkte.
  • Soziologie: Soziologie und Kommunikation sowie Konsumentenverhalten
  • Psychologie: Individual- und Sozialpsychologie
  • Ökonomie: Volks- und Betriebswirtschaftslehre, Recht sowie Ökonomie und Ethik
  • Wahlmodule: Krisen-, Live-, Politische und Wirtschaftskommunikation sowie Agenturen und Unternehmen, Soziale Medien und Content Management, Storytelling und Community Management.

Aus den acht Wahlmodulen müssen Sie vier auswählen und können so Ihr individuelles Profil bestimmen. Zu Beginn des Masterstudiums steht Ihre fachwissenschaftliche Ausbildung und damit die Theorie im Vordergrund, im zweiten und dritten Semester rücken dann die praxisorientierten Themen in den Fokus. Im vierten Semester werden Sie durch ein Forschungsseminar beim Schreiben der Masterarbeit begleitet und unterstützt.

Studienverlauf

Praxis

Wir unterstützen Ihre praktische Ausbildung, indem die Seminare an drei Wochentagen – mittwochs bis freitags – stattfinden und Sie an den anderen Tagen Erfahrungen in Unternehmen oder Agenturen sammeln können (ohne Gewähr). Dieses Modell ermöglicht einen einfachen Übergang vom Studium ins Berufsleben. Die meisten Absolventen gehen nach dem Studium in Kommunikationsagenturen, etwa ein Drittel in Kommunikationsabteilungen von Unternehmen und viele andere arbeiten in Verbänden, im Journalismus und Medienunternehmen sowie in politischen Organisationen und anderen Institutionen.

Bewerbung und Zulassung

Die Zulassung zum Masterstudiengang Corporate Communication
erfolgt in einem individuellen Auswahlverfahren. Zugelassen wird, wer ein Bachelorstudium mit einer Abschlussnote von 2,5 oder besser und mindestens 36 CP in kommunikationswissenschaftlichen Modulen erworben hat. Wenn die Abschlussnote unter 2,5 liegt, muss ein Auswahlgespräch absolviert werden, bei weniger als 36 CP in kommunikationswissenschaftlichen Modulen ein fachbezogener Aufnahmetest. Für weitere Fragen zum Auswahlverfahren wenden Sie
sich bitte an den zuständigen Studiendekan.